Eine dynamische Preisgestaltung ist wichtiger denn je - sicher kennst Du das: Deine Mitbewerber ziehen die Preisbremse und Du bist gezwungen deine Preise entsprechend dem Markt anzupassen. Oder aber die Kosten für deine Erlebnisse sind schlichtweg gestiegen. Doch wie stellst Du das am Besten in bookingkit dar?

Wir können dir folgende Varianten empfehlen:

  • Du legst ein neues Erlebnis mit neuen Preis- und Termindefinitionen an und bindest dies zum entsprechenden Zeitpunkt auf deiner Webseite ein (das alte Erlebnis nimmst Du natürlich von der Webseite herunter oder setzt es auf inaktiv).
  • Du änderst einfach die Preisstufen zu einem bestimmten Erlebnis zum jeweiligen Zeitpunkt und lässt die alte Termindefinition weiterlaufen.

Bereits getätigte Bestellungen sind von einer Preisänderung selbstverständlich nicht betroffen. Die zweite Variante ist darüber hinaus natürlich weniger arbeitsintensiv, dafür werden die Bestellungen nach Leistungsdatum nicht abgegrenzt.
 
Übrigens: Beachte , dass diese Änderungen nicht für teilintegrierte Vermarkter, wie z.B. mydays, übernommen werden. Dort stellst du deinen Preis ja direkt auf der jeweiligen Plattform ein und kannst ihn dort direkt ändern.
 

War diese Antwort hilfreich für dich?